Familienakademie – Start in Vorarlberg

Die Initiative christliche Familie und das Referat für Ehe und Familie der Erzdiözese Salzburg starten die bewährte Familienakademie jetzt auch in Westösterreich.

Ehepaare werden dabei zu „Familienassistenten“ ausgebildet.
Was ist die Akademie für Ehe und Familie? Der zweijährige Kurs ist – gemäß dem Motto der Ausbildung – eine „Schule der Liebe“ in allen ihren Dimensionen. Zahlreiche Referenten geben den Teilnehmern umfassende theoretische und praktische Kenntnisse in Familienfragen weiter. Dabei geht es um praktische Familienthemen (Erziehung, Kommunikation), spezifisch theologische Fragen (etwa das Sakrament der Ehe, Leben als christliche Familie) bis zur methodisch-didaktischen Schulung (Erwachsenenbildung, Videotrainings).

Folder Akademie West 2020/2022

Radio Maria Sendung zur Akademie

Akad Sendungsfeier-end

Die Absolventen der Akademie 2019/2020 mit Bischof em. DDr. Klaus Küng, Weihbischof Dr. Franz Scharl, Akademieleiter-Ehepaar Mag. Kurt und Dr. Heidi Reinbacher und der St. Pöltner Gemeinderätin Carola Felsenstein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über die Akademie für Ehe und Familie

Seit dem Gründungsjahr 2000 absolvierten 100 Paare aus neun Diözesen in zehn Lehrgängen die Akademie. Sie sind als Referenten in der Ehevorbereitung, in Pfarren und Gemeinschaften aktiv. Heuer starten erneut zwei Lehrgänge der Akademie für Ehe und Familie – im März in Salzburg (ausgebucht) und im Herbst erstmals im Westen Österreichs. Information: Mag. Kurt Reinbacher,kurt.reinbacher@kirchen.net; reinbacher@christlichefamilie.at; www.christlichefamilie.at

Professionelle Ausbildung. Für den Akademiegründer Mag. Kurt Reinbacher ist essenziell: „Es geht um Wachstum, Entwicklung, Unterstützung, Heranbildung: Ehe läuft eben nicht von selbst, es braucht eine Investition, damit die Liebe gelingt. Denn Liebe, die nicht wächst, verkümmert.“ Hier setzt die Akademie an.An zwölf Fortbildungswochenenden, die sich auf zwei Jahre aufteilten, und zwei Schulungswochen im Sommer vertiefen die Ehepaare ihr Familienleben. Gleichzeitig lernen sie ihre Erfahrung und ihr Wissen an andere verständlich und behutsam weiterzugeben.
Rund 50 Referenten bilden die Teilnehmer umfassend in Theorie und Praxis zu Familienfragen aus. Dabei geht es um praktische Familienthemen wie Erziehung oder Kommunikation ebenso wie um spezifisch theologische Fragen, wie etwa das Sakrament der Ehe. Auch methodisch-didaktische Schulungen sind Teil der Ausbildung. Für die Abschlussprüfung bearbeiten und vertiefen die Teilnehmer ein frei gewähltes Thema aus dem Kurs.
Die Kinder sind während der gesamten Kursdauer mit dabei und werden von einer Kinderbetreuung liebevoll begleitet.

Seminarleiter und Ansprechpartner. Die Absolventen und „Familienassistenten“ stehen als Referenten in der Ehevorbereitung, Verantwortliche für Familienfragen in der Pfarre, Referenten und Seminarleiter, Leiter von Hauskreisen und Familienrunden zur Verfügung.


Weitere Nachrichten >>