Tagesheiliger

03/25: Maria Verkündigung

Maria AnnunziataDas Hochfest Annunziata, auch Nunti oder Ancilla genannt, feiert die Verkündigung des Herrn an Maria. Der Name Annunziata leitet sich von der lateinischen Bezeichnung des Festtags Verkündigung, Annunziatio, ab. Dies ist der Tag neun Monate vor Weihnachten, an dem der Engelsbote Gabriel Maria mit dem Englischen Gruß die Geburt Jesu ankündigte. Maria spann dabei nach der Legende gerade das purpurne Garn für den Tempelvorhang, nach anderen Überlieferungen schöpfte sie gerade Wasser aus einem Brunnen.

Das Fest wurde schon Mitte des 6. Jahrhunderts in Konstantinopel gefeiert, im 7. Jahrhundert wurde das Fest auch in Rom eingeführt und auf den damalige Frauentag gelegt; dieser Tag galt damals auch als Frühlingsbeginn. Martin Luther nannte den Tag eins der fürnehmsten Feste. In den orthodoxen Kirchen zählt er zu den zwölf Hauptfesten. Den Rang eines Hochfestes der katholischen Kirche nimmt der Tag erst seit der Liturgiereform von 1969 ein.

Früher begann mit diesem Datum ein neues bürgerliches Arbeitsjahr.

Die katholische Kirche gewährt einen Teilablass jedem Gläubigen, der das Angelus Domini et Regina caeli betet:

Außerhalb der Osterzeit:
Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing vom Heiligem Geist.
Gegrüßet seist du, Maria …
Maria sprach: Siehe, ich bin die Magd des Herrn;
mir geschehe nach deinem Wort. Gegrüßet seist du, Maria …
Und das Wort ist Fleisch geworden
und hat unter uns gewohnt.
Gegrüßet seist du, Maria …
(V) Bitte für uns, heilige Gottesmutter,
(A) dass wir würdig werden der Verheißung Christi.
(V) Lasset uns beten.
Allmächtiger Gott,
gieße deine Gnade in unsere Herzen ein.
Durch die Botschaft des Engels
haben wir die Menschwerdung Christi,
deines Sohnes, erkannt.
Führe uns durch sein Leiden und Kreuz
zur Herrlichkeit der Auferstehung.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
(A) Amen.

In der Osterzeit:
O Himmelskönigin, frohlocke. Halleluja!
Denn er, den du zu tragen würdig warst, Halleluja,
ist erstanden, wie er sagte. Halleluja.
Bitt Gott für uns, Maria. Halleluja.
(V) Freu dich und frohlocke, Jungfrau Maria, Halleluja,
(A) denn der Herr ist wahrhaft auferstanden, Halleluja.
(V) Lasset uns beten.
Allmächtiger Gott,
durch die Auferstehung deines Sohnes,
unseres Herrn Jesus Christus,
hast du die Welt mit Jubel erfüllt.
Lass uns durch seine jungfräuliche Mutter Maria
zur unvergänglichen Osterfreude gelangen.
Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn.
(A) Amen.

Patronin (an diesem Tag): der Bäcker, Brettschneider, Garköche, Metzger, Weber, Postboten und Zeitungsausträger
Bauernregeln: An Mariä Verkündigung / kommen die Schwalben wiederum.
Wenn Maria sich verkündet, / Storch und Schwalbe heimwärts findet.
Ist Marien schön und klar / naht die ganze Schwalbenschar.
Wenn der Sonnenaufgang an Mariä Verkündigung ist hell und klar, / so gibt es ein gar gutes Jahr.
Schöner Verkündigungsmorgen / befreit von vielen Sorgen.
Mariä Verkündigung schön und rein, / wird das ganze Jahr recht fruchtbar sein.
Ist Maria schön und helle, / kommt viel Obst auf alle Fälle.
Wie Maria fortgegangen / wird Magdalena sie empfangen.

* Fällt der 25. März in die Karwoche, die Osterfesttage oder in die Woche nach Ostern, dann wird das Fest am Montag nach dem Weißen Sonntag – dem Sonntag nach Ostern – nachgeholt; dies war z.B. im Jahr 2005 der Fall.
Quelle: www.heiligenlexikon.de